• Alec Bradley Nica Puro

    1996 beschloss Alan Rubin in Florida eine Zigarrenmarke zu gründen. Der Familientradition folgend, benannte er sie nach seinen Söhnen; die Marke ALEC BRADLEY war geboren. Leider gelang der Start schlecht, da die 90er-Jahre von einem wahren Zigarren-Boom geprägt waren, welcher den Markt mit Tabakware überschüttete. Rubin schloss sich dann aber mit Ralph Montero zusammen und mit der Unterstützung von Hendrik Kelner ging es wieder bergauf. Im Jahre 2011 gewann ein Longfiller aus dem Hause A.B. sogar die Auszeichnung zu besten Zigarre des Jahres.

    Mit Wolfertz im Rücken als Importeur entwickelt sich das Unternehmen heute prächtig. Immer auf der Suche nach neuen Trends wurden dann zwei Nicaragua-Serien gelauncht. Eine davon ist die Nica Puro-Linie.

  • Alec Bradley Nica Puro: 100% Nicaragua in einem Longfiller

    Wie der Name der Linie schon andeutet geht es bei der Nica Puro einzig und allein um ihr Herkunftsland Nicaragua. In möglichst reiner, echter und ehrlicher Form soll hier diese Region vorgestellt werden. Somit kann sich der Aficionado ein gutes Bild davon machen, was er von nicaraguanischer Tabakware erwarten kann. Prägend für den optischen Eindruck dieser Zigarre ist das sehr dunkle, ölige Deckblatt, welches die Einlage und das Umblatt dieser Zigarren aus Nicaragua veredelt.

    Im Video: Der Importeur Thorsten Wolfertz zu Besuch bei StarkeZigarren

    Alec Bradley Nica Puro Zigarren im Video von StarkeZigarren.de

    Geschmacklich mit ausgeprägtem Charakter

    Wie schon angedeutet geht es hier nicht um feingliedrige Aromenstrukturen sondern ein ehrliches Profil. Das wirkt im ersten Drittel sehr rau und mag abschrecken, im Rauchverlauf setzt sich dann aber eine wunderbar Cremigkeit, gepaart mit einer dezenten Süße durch. So sind die Longfiller der Nica Puro Serie für den Liebhaber würziger Zigarren ein echter Genuß. Erhältlich ist ein schönes Robusto-Format und die mächtige Gordo.
starkezigarren.de