Robert Levin entstammt einer...
  • Ashton Zigarren

    Robert Levin entstammt einer "Tabakfamilie" in Philadelphia. 1985 brachte er seine ganze Leidenschaft in die Kreation einer neuen Zigarrenmarke ein: er kreierte die ersten Ashton Zigarren. Dies geschah mit Hilfe der Sachkenntnis der weltberühmten Fuente-Familie, Hersteller der weltberühmten Arturo Fuente Zigarren. Bis heute werden Ashtons in der renommierten Fuente-Fabrik vollkommen per Hand gerollt. Das ist natürlich ein aufwändiges Verfahren, zahlt sich aber definitiv aus, da die Qualität eine ganz andere ist im Vergleich zu maschinell hergestellten Zigarren. Ashton überzeugt also in jeder Hinsicht.

  • Robert Levin bringt die Zigarren-Marke voran

    Der Aficionado und Connaisseur Robert Levin machte die Marke innerhalb kürzester Zeit international zu einer der begehrtesten Zigarrenmarken. Für die Einlage und das Umblatt werden nur die feinsten und reichhaltigsten in der Dominikanischen Republik angebauten Tabake verwendet. Sie geben der Ashton eine einzigartige Komplexität. Die findet sich in dem unverwechselbaren Geschmack deutlich wieder. Das Aromenprofil ist reichhaltig und beeindruckt selbst erfahrene Raucher.

    Feinster Tabak findet Verwendung bei Ashton Zigarren

    Als Deckblätter trägt die edle Tabakware entweder ölige und äußerst seidige Connecticut Shades oder feinste Ecuador-Blätter (Virgin Sun Grown). Das Ergebnis ist die perfekte Abstimmung von Komplexität und Charakter. Neben der Classic und der Virgin Sun Grown (VSG) komplettieren die Ashton Aged Maduro, sowie die Cabinet das Ashton-Sortiment.

    Maduro Zigarren stehen geschmacklich für dunkle Aromen, was bei dieser dominikanischen Serie gut durchkommt. Dominikanische Zigarren galten lange Zeit als hell (Connecticut Shade Deckblatt) und mild. Hier handelt es sich nun um eine Ausnahme, da Maduros immer beliebter werden. Kräftig sind die Aged Maduro Zigarren aus dem Hause Ashton trotzdem nicht. Sie sind als sehr fein und mild bis mittelkräftig einzustufen.
starkezigarren.de