Double Corona Zigarren

In den Herkunftsländern wird das Großformat als Doble Corona bezeichnet. Das ist die spanische Variante davon.

Die große Vitola ist in ihrer klassischen Form länger als die berühmte Churchill. Das bedeutet eine Länge von fast 20 Zentimetern. Mit dieser Länge bei einem 50er-Rinmaß kann eine Rauchdauer von zwei Stunden erreicht und überschritten werden. Die Double Corona kann damit als Gigant unter den Zigarren beschrieben werden.

Für wen eignen sich Zigarren?

Eine klassische Doble Corona richtet sich an echte Aficionados. Man braucht Zeit und Geduld. Geduld benötigt man, da das Großformat über weite Strecken keine Abwechslung mit sich bringt und vor allem im ersten Drittel oft geschmacklich sehr zurückhaltend ausfällt. Das hängt mit der Länge der Zigarre zusammen. Der viele Tabak wirkt als Filter und kühlt den Rauch ab. Wir von StarkeZigarren beschreiben die Double Corona daher als Liebhaberformat.

Was ist beim Anschneiden einer Double Corona zu beachten?

Die lange Vitola weist stets ein rundes Kopfende auf. Deshalb lassen sich diese mächtigen Zigarren mit Flachschneider, Rundbohrer und V-Cutter anschneiden. Zu beachten ist nur, dass man von der Kappe nicht zu viel abschneidet. Ansonsten kann sich das Deckblatt lösen und der Rauchgenuss nimmt ein Ende, bevor er angefangen hat. Bei einer Double Corona ist das doppelt schade, da man sich dann zwei Stunden lang ärgert.

Handelt es sich bei der Doble Corona um eine beliebte Zigarre?

Die klassische Doble Corona ist kein besonders beliebtes Zigarrenformat. Dafür ist es zu groß. Es gibt jedoch kleinere Varianten, die dann eigentlich keine richtigen Double Coronas mehr sind, aber so heißen dürfen, wenn sie nicht aus Kuba kommen. Zusammenfassend kann man sagen, dass die Vitola ziemlich bekannt aber nicht sehr beliebt ist.

Zigarren