• März 2016

    Die grünen Zigarren von Alec Bradley sind wieder da!

    Wer sich an die limitierten grünen Zigarren von Alec Bradley (Filthy Hooligan) vom letzten Jahr erinnern kann, der hat nun Glück: In einer ganz neuen Version sind die Zigarren in einer kleinen Anzahl Anfang März bei uns in Berlin eingetroffen.
    Die grüne Verpackung ist fast gleich geblieben. Was nun neu ist: Alec Bradley Filthy Hooligan Zigarren der Edition 2016 tragen zwei verschiedene Deckblätter. Das bekannte grüne und ein Sun Grown Blatt, das über das grüne Deckblatt gewickelt wurde. Damit ist das Deckblatt zweifarbig! Die grasigen Noten stehen dieses Mal im Hintergrund und werden von dunkleren und würzigeren Aromen meist überlagert. Die grünliche Farbe kommt durch das Einschließen des Chlorophylls beim extrem beschleunigten Trocknungsprozess zustande.

    Neu bei uns und spitzenmäßig bewertet!

    Wir haben wieder neue Zigarren in unser Sortiment aufgenommen und zwei Serien sind uns dabei besonders positiv aufgefallen:
    Carlos Torano Master Maduro
    Villiger La Merdiana Nicaragua

    Was also macht die beiden Serien so herausragend? Bei der Carlos Torano Master Maduro sind es das extrem dunkle Deckblatt sowie die Komplexität und Ausgewogenheit im Geschmack. Die insgesamt als mittelkräftig einzustufenden Zigarren offenbaren feinste Aromen von Toast, Bitterschokolade, Gewürzen, Nüssen und Vanille. Einfach großartig!

    Villiger La Merdiana Nicaragua überraschen bei einem recht niedrigen Preisniveau ebenfalls mit einer schönen aromatischen Entwicklung: Es geht los mit feinen Toastaromen, brotigen und buttrigen Aromen. Ein bisschen Vanille kann mit von der Partie sein. Die Stärke ist als mild bis mittelkräftig einzustufen. Des Weiteren bereichern im weiteren Rauchverlauf Nuancen von Zitrusfrüchten, Bitterschokolade und Kaffee den Rauchgenuss. Die Serie wurde komplett neu aufgelegt und ist nun absolut empfehlenswert!

    Alle vorgestellten Zigarren auf einem Blick

  • Zigarrenreise nach Nicaragua Teil 1

    Ende Februar ist Sebastian Gollas zusammen mit 10 weiteren Zigarrenhändlern aus Berlin und Magdeburg nach Nicaragua geflogen. Eingeladen worden waren die Fachhändler von der Wolfertz GmbH aus Solingen, die verschiedene Zigarren aus Mittelamerika importiert. Über New York und Miami ging es schließlich in die Hauptstadt Nicaraguas, Managua. Dort wurde die Gruppe abgeholt und kam schließlich nach zwei weiteren Stunden Fahrt in Estelí an, dem neuen Zigarrenmekka dieser Welt.
    In dieser sowie in den nächsten Newsletterausgaben werden wir über die Höhepunkte der Zigarrenreise berichten und auf diverse Blogeinträge verlinken, in denen es detaillierte Infos zu sehr speziellen Themen gibt. Wer also sein Zigarrenwissen erweitern möchte, ist hier bestens bedient.
    Wir beginnen heute mit unserem Besuch beim größten Tabakbauern und Zigarrenhersteller Mittelamerikas: Nestor Plasencia. Plasencia Junior und Senior beschäftigen 6.000 Angestellte in Nicaragua und Honduras. Das Besondere hierbei sind die vielen sozialen Projekte vor Ort, von denen Mitarbeiter wie Arbeitgeber profitieren.
    Alec Bradley Tempus Terro NovoAuf dem Weg zu Plasencia Cigars S.A. erhalten wir von unserem Reiseführer eine Alec Bradley Tempus Terro Novo (Robusto). Genüsslich mit viel Kaffee- und Schokoladearomen geht es in unserem Kleinbus durch Estelí. Die mittelkräftige Zigarre begleitet uns durch den Vormittag hinaus auf die Tabakplantagen, wo wir bei 30 Grad Celsius und viel Sonne richtig ins Schwitzen kommen. Danach geht es zurück in die große Fabrik...
    Was fast niemand weiß: Die Familie Plasencia bleibt bei den Marken meist im Hintergrund, produziert aber zum Beispiel alle Alec Bradley Zigarren sowie Flor de Selva Zigarren. Einzige Eigenmarken sind die Plasencia Reserva Organica und die Bunch Zigarren. Man ist nicht nur Vorreiter in Mittelamerika was soziales Engagement angeht, sondern auch was technische Innovationen angeht.
    Die Plasencias experimentieren mit einem neuen Bewässerungssystem über das gleichzeitig der Dünger ausgebracht werden soll. Denn Ernesto Plasencia Junior sagt: "Wasser wird die Herausforderung der nächsten 20 Jahre!" Der Dünger ist die zweite Herzensangelegenheit. Man hat festgestellt, dass Naturdünger positive Auswirkungen auf die Tabakqualität hat und zugleich besser für die Bodenqualität ist. Daher arbeitet man derzeit an einem Herstellungsbereich für organischen Dünger. Damit ist man fortschrittlicher als so mancher europäischer Landwirt!
starkezigarren.de