Lonsdale Zigarren

Der Name der Lonsdale Zigarren stammt aus England. Der fünfte Graf von Lonsdale (Hugh Cecil Lowther, 5th Earl of Lonsdale, 1857–1944) war vermutlich leidenschaftlicher Zigarrenraucher. Der Engländer machte sich darüber hinaus in den 1890er-Jahren um den modernen Boxsport verdient. In der Boxsport- und Bekleidungsbranche ist der Name heute bekannter als bei Zigarrenliebhabern. Der Länge nach muss eine Lonsdale mindestens 16,5 Zentimeter lang sein, während der Durchmesser bei mindestens 15,9 Millimeter liegen muss. Der Name wird jedoch heute kaum noch für Zigarrenformate verwendet. Genauso gut lässt sich von einer Corona Gorda oder Corona Larga sprechen.

Für wen eignen sich Lonsdale Zigarren?

Lonsdale Zigarren richten sich an Zigarrenraucher, die ein passendes Format zwischen Corona und Churchill suchen. Die Rauchdauer beläuft sich dabei auf eine Stunde oder länger. Für den kurzen Rauchgenuss zwischendurch ist das Format also nicht geeignet. Vielen modernen Rauchern dürfte das Format außerdem zu dünn ausfallen.

Was ist beim Anschneiden einer Lonsdale Zigarre zu beachten?

Flachschneider, Rundbohrer und V-Cutter – um eine Lonsdale Zigarre anzuschneiden braucht es weder einen besonderen Cutter noch eine besondere Technik.

Handelt es sich bei der Lonsdale um eine beliebte Zigarre?

Lonsdale Zigarren sind heute alles andere als beliebt. Das kleine Ringmaß in Kombination mit der Fehleranfälligkeit ist nicht mehr zeitgemäß. Wahrscheinlich werden heute kaum noch Lonsdales angeboten.

Zigarren