Die kubanische Zigarrenmarke...
  • Montecristo

    Die kubanische Zigarrenmarke Montecristo wurde 1935 von den Familien Menéndez und García ins Leben gerufen. Heute sind die Formate dieser kubanischen Marke so beliebt wie nie zuvor. Weltweit ist die Montecristo neben der Cohiba heute die wohl bekannteste und beliebteste Kuba-Marke. Mit ihrem unverwechselbar opulenten Design, das sich auf Bauchbinden und Kisten wiederfindet, sowie der hohen Qualität der Rauchware selbst, hat sich die Marke fest im Premium-Segment etabliert.

    Im Mai 2009 übertraf sich die Marke selbst, als man die neue Linie Montecristo Open präsentierte. Sie zeigt sich ausgesprochen harmonisch, komplex und vergleichsweise mild im Geschmack. Im Jahr 2016 wurde diese mit den beiden Z.garillo-Formaten "Mini" und "Club" ergänzt. Ebenfalls relativ neu auf dem Markt sind die Formate "Double Edmundo", "Media Corona" und "Petit No. 2". 
  • Montecristo Open & Co. - Vielfalt pur

    Die Gründer der Marke Montecristo wanderten aufgrund der drohenden Verstaatlichung ihrer Güter nach der Machtergreifung Fidel Castros aus. Ihre heutige Bekanntheit erlangte Montecristo erst durch das unermüdliche Engagement und die Vision von José Manuel González. Er kümmerte sich fortan um die Herstellung und Vermarktung der Traditionsmarke. Die beliebtesten Formate sind heute zweifelsohne die No. 2 und die No. 4.

    Im Kommen sind die Montecristo Edmundos und Double Edmundos. Wie man auf den Namen "Montecristo" kam, ist allerdings bis heute nicht ganz geklärt worden.

    Der Graf von Montecristo

    Dass der Name der Montecristos auf den Roman "Der Graf von Montecristo" des französischen Autors Alexandre Dumas zurückgeht, liegt zwar nahe, ist jedoch nicht nachgewiesen. Bekannt ist jedoch, dass es in kubanischen Tabakmanufakturen, den sogenannten Galeras bis heute noch Vorleser, die sogenannten Lectores gibt. Und früher las man eben gerne Weltliteratur. Schließlich deuten auch andere kubanische Marken, wie Punch oder Sancha Panza auf die literarischen Vorlieben der Torcedores von anno dazumal hin.

    Die Montecristo Mischung

    Die perfekt ausgewogene Montecristo-Mischung besteht stets aus erlesenen Blättern der besten Tabakanbauregion Kubas, der Vuelta Abajo. Typische Aromen dieser besonders feinen Zigarren sind Holz, Nuss und Leder, die stets sehr gut ausbalanciert auftreten. Einer der Gründe für das spezielle Aroma, ist die Lagerung der Ligero Tabake in speziellem Zedernholz. Die neue Open-Linie beeindruckt auch mit Kakakonoten, wie man sie bisher eher von Cohibas gewohnt war.

    Kubanische Zigarren der Marke Montecristo werden in den besten kubanischen Manufakturen bei José Martí, Partagas und in der legendären Produktionsstätte El Laguito gerollt. Dem Formen der Einlagen wird dabei besonders viel Aufmerksamkeit zugewandt und dem großen Mentor der Marke, José Manuel Gonzales, der die spezielle Methode entwickelt hat, wurde in diesem Zusammenhang der Spitzname "Mansinguilla" - der Masseur - zuteil.

    Añejados

    Besonders beliebt, aber leider meist vergriffen, ist die legendäre Montecristo "A", eine besonders majestätische Zigarre aus dem Hause Montecristo. Ein großer Erfolg im letzten Jahr waren auch die sogenannten "Añejados", bis zu sieben Jahre lang vorgereifte Zigarren. Von Montecristo wurde 2015 eine Añejado Churchill herausgebracht, die 2016 beim Importeur auch schon wieder ausverkauft war.
starkezigarren.de