My Father La Promesa

My Father La Promesa Zigarren sind dank zahlreicher Top-Bewertungen in Zigarrenmagazinen mittlerweile auch in Deutschland im Herzen vieler Aficionados angekommen. Leider ist die Verfügbarkeit ziemlich schlecht, so dass sich einige Formate überhaupt nicht kaufen lassen.

Mit der nicaraguanischen Serie schuf der gefeierte Zigarrenhersteller José Pepin Garcia eine Hommage an seine Familie und das Versprechen, das er ihnen gab, als er Anfang der 2000er Jahre Kuba verließ und in den USA neu anfing. Pepin versprach, als Zigarrenhersteller erfolgreich zu sein und es ist heute klar, dass er sein Versprechen mit zwei Titeln als „No. 1 Zigarre des Jahres“ für die mit 96 bewertete Flor de las Antillas und die mit 97 bewertete My Father Le Bijou 1922 erfüllt hat.

Zigarren

Die Tabakmischung der My Father La Promesa

My Father La Promesa Zigarren tragen ein Deckblatt aus Ecuador. Zusammen mit dem nicaraguanischen Umblatt und den Einlagetabaken ergibt sich eine mittel- bis vollmundige Rezeptur. Am Gaumen offenbart sich ein vielschichtiger und spannender Rauchgenuss mit Aromen von Nüssen, Holz und Gewürzen. In den USA lässt sich eine Vielzahl beliebter handgefertigter Formate kaufen.

Fünf La Promesa Formate 2016 zum ersten Mal vorgestellt

Robusto Grande, Toro, Lancero, Petite und Corona Gorda heißen die fünf Vitolas der My Father La Promsea Zigarren. In Deutschland sind sehr selten alle Verfügbar. In der Regel verschlingt der US-amerikanische Markt Mengen, die wir uns in Europa überhaupt nicht vorstellen können. Als die neue Serie im Jahr 2016 zum ersten Mal angekündigt wurde, war das noch nicht vorhersehbar.

My Father Cigars, das Unternehmen hinter der Nr. 2 Zigarre des US-amerikanischen Zigarrenmagazins „Cigar Aficionado“ im Jahr 2018, bereitete 2016 die Veröffentlichung einer neuen Zigarre namens La Promesa vor. Das spanische Wort bedeutet „Das Versprechen“. Anfangs sollten die besonderen Longfiller nur in kleinen Mengen erhältlich sein. Das sagte der Hersteller erstmals Anfang 2016 vor der endgültigen Entscheidung der FDA. Im Jahr 2019 wurde die Serie schließlich der IPCPR-Messe in Las Vegas offiziell und landesweit vorgestellt.

„Die Marke wird auf der IPCPR-Messe landesweit vorgestellt. Wir hatten Anfang 2016 eine kleine Veröffentlichung“, sagte Alcides Montenegro zur Präsentation im Jahr 2016. Der Mann war damals General Manager & Creative Director bei My Father Cigars.