Unsere Top 10 Zigarren

Häufig werden wir im Laden in Berlin und auf Veranstaltungen nach unseren Lieblingszigarren oder nach den besten Zigarren überhaupt gefragt. Meist antworten wir dann mit "Ich habe keine richtige Lieblingszigarre, das ändert sich laufend!" Nun haben wir von StarkeZigarren nochmal darüber nachgedacht und überlegt, ob es nicht doch einige Favoriten gibt.

Beste Zigarren für Sie ausgesucht!

Siehe da, hier kommen unsere Top 10 - beste Zigarren für unsere Stammkunden entdeckt! Natürlich finden wir immer wieder neue Lieblinge, die wir dann hier aufnehmen. Seien Sie gespannt!

Top 10 Sebastian Gollas

Nach der Zigarrenreise 2021/2022 hat sich meine Top 10 Liste gründlich geändert, jedoch sind die meisten meiner neuen Lieblinge noch nicht in Deutschland. In Peru haben wir etwas auf Davidoff-Niveau entwickelt. Außerdem habe ich meine ersten zwei eigenen Blends komplett alleine kreiert. In Nicaragua habe ich mich gleich in mehrere Zigarren verliebt und auch in Kolumbien waren zwei sehr gute Zigarren dabei. Ganz vorne bleibt die Texas Ecuador und auch die Eiroa The First 20 Years Toro Gordo habe ich noch sehr gut in Erinnerung. Neu sind nun die Audaces 2011 und die Leite & Alves Mata Fina 100% Stalk Cut Belicoso.
Im Oktober 2021 haben Toni und ich die Texas Ecuador zum letzten Mal ganz bewusst genossen. Zu diesem Zeitpunkt war die peruanische Zigarre etwa 6 Monate abgelagert. Der Start war noch unspektakulär. Danach waren jedoch Aromatik und Veränderung im Rauchverlauf spektakulär, so dass wir nach fast jedem Zug immer wieder neu begeistert waren. Besonders schön waren die Nuancen von Karamell und Haselnuss, wenn man der Zigarre etwas Zeit zwischen den Zügen gegeben hat. Toll fanden wir zudem, wie sich die Intensität der Aromen verändert hat. Toni hat der Texas Ecuador 10 von 10 Punkten verliehen!
Die Eiroa The First 20 Years Toro Gordo ist aktuell meine Nummer 2. Das hängt nicht nur mit der überwältigenden Optik zusammen: Jeder Zug an der Zigarre aus Honduras ist vielschichtig und aufregend mit Aromen von Schokolade, Karamell, Nüssen und Spuren von Vanille. Der einzige Wermutstropfen ist, dass sie sich geschmacklich sehr konstant zeigt. Da jeder Zug sehr komplex wirkt, lässt sich darüber leicht  hinwegsehen.
Die Audaces 2011 habe ich seit 2021 mehrfach geraucht. Sie ist mir stets als gute Zigarre aufgefallen. Richtig bewusst, habe ich die Zigarre zum ersten Mal am 05. April probiert. Obwohl sie mir insgesamt ein bisschen zu kräftig war, fand ich die Aromatik unglaublich spannend und besonders. Es zeigen sich sehr viele Aromen wobei das Besondere ist, dass eine sanfte Säure - wie bei einer mittelreifen Orange - mitschwingt. Nach den ersten Zügen kommt bald die ganze Klasse dieser limitierten Edition zur Geltung.
Die Leite & Alves Mata Fina 100% Stalk Cut Belicoso habe ich zum ersten Mal direkt vor Ort bei Leite & Alves in Brasilien geraucht und zwar nach einer 100% Mata Sul Zigarre. Der Kontrast hätte nicht größer sein können: Nach der pfeffrigen und bitteren Mata Sul begann die 100% Stalk Cut Belicoso sehr süß und süffig. Zurück in Peru habe ich sie nochmal getestet. Neben der Tabaksüße sind mir dabei die Zimtaromen aufgefallen - so oder so - für mich eine ganz besondere Zigarre!
Die Sobremesa Robusto Largo kam Ende Mai ohne Kommentar als Musterzigarre zu uns. Es war die erste Zigarre aus dem Hause Dunbarten, die ich in meinem Leben probiert habe. Vom Masterblender Steve Saka hatte ich noch nie etwas gehört. Die Zigarre war großartig: Komplex, weicher Rauch, feinste Aromatik und mit einer schönen Süße versehen. Viel besser kann ein Longfiller nicht schmecken! 
Die Caoba Origen Dominicano Don Manuel hat mich nach der eher enttäuschenden Don Mario überwältigt. Das Besondere an der Torpedo ist der Wandel, den die Zigarre hinlegt. Sie beginnt unglaublich würzig und verwandelt sich dann in einen sehr feinen und vielschichtigen Rauchgenuss. Ich bin mir sicher, dass in den großen Formaten der Caoba Origen Dominicano Serie noch viel Potenzial schlummert. Mir war der Start etwas zu heftig, so dass die Don Manuel nur auf dem 4. Platz einstieg. Danach ist sie weiter abgerutscht.
Die Victor Calvo Maduro Gran Corona habe ich Ende Oktober 2019 kennengelernt. Genossen habe ich sie in der Wagemut Bar in Berlin Kreuzberg zusammen mit einem großartigen Drink (bis zu 100 Jahre alter Whisky kombiniert mit einem 30 Jahre alten Amontillado Sherry). Die Vielschichtigkeit der Aromen, die Frische in der Aromatik und die wechselnde Stärke (von mild bis kräftig) haben mich bei der Victor Calvo Maduro Gran Corona begeistert und begeistern mich bis heute.
Die Mi Querida Ancho Corto habe ich Ende Mai gleich nach der Sobremesa Robusto Largo genossen. Sofort war klar, dass es sich auch hier um eine exzellente Zigarre handelt: Vollmundige Aromen, vielschichter Rauch und eine gute Mischung Creme-Würze. Mir war der Longfiller einen Tick zu kraftvoll und würzig. Die Sobremesa war eher "mein Ding". Die Mi Querida Ancho Corto ist trotzdem herausragend!
Die AVO North Edition ist noch kurz vor meiner Peru-Reise im November 2020 auf den ersten Platz geklettert. Leider konnte ich in Südamerika meine Top 10 nicht anpassen. Ich habe die limitierte Edition in Peru nochmal genossen und wieder haben mich die Mischung aus Süffigkeit und Würze begeistert. Unter dem Sternenhimmel hat sie sogar noch besser geschmeckt als in Deutschland. Mittlerweile ist sie auf den neunten Platz abgerutscht.
"Sie brennt ein Feuerwerk an Aromen ab." Das war mein Fazit nachdem ich die Zigarre im Juni 2020 final im Aschenbecher abgelegt hatte. Die mittelkräftige My Father La Promesa Toro schafft es damit aktuell auf den achten Platz. Sie reiste im Handgepäck mit nach Peru und hat auch dort mit ihrer Vielschichtigkeit voll überzeugt. Sie wurde sogar zur Lieblingszigarre von "Miss North Peru".

Top 10 Martin Geisler

Zigarren sind für mich eine Art Auszeit. Gerne nehme ich mir - meist abends - ein bis zwei Stunden Zeit und mache nichts anderes als Zigarre rauchen. Manchmal alleine, manchmal in Gesellschaft. Für mich sind es nicht nur die Aromen und die optischen Qualitäten, die eine Zigarre ausmachen, sondern auch immer der Anlass, der Tag, der Ort und die Menschen, die mich umgeben. Meist verbinde ich mit einer Zigarre ein bestimmtes Erlebnis. Dies hat natürlich auch meine Top 10 beeinflusst.
Nuss, Nuss, Nuss und ein Hauch von Leder. Gewürze und eine leichte Cremigkeit. Das sind die Aromen der Otra Liga. Sie hat mich ab dem ersten Zug begeistert. Viel Rauch, leichter Zug und, für mich, eine perfekte Größe.
Es gibt Zigarren die sind einfach immer gut. Wenn ich mir mal etwas gönnen möchte und keine Lust auf Experimente habe, greife ich zur Tatuaje Cojonu 2003. Sie hat mich bisher immer begeistert! Die Zigarre macht ab dem ersten Zug Spaß. Brotrinde, Creme, Kakao, leichte Erde, Gewürze und Kaffee wechseln sich immer wieder während des Rauchens ab. Unbedingt probieren!
Die Fat Lady ist der spannendsten Zigarren, die ich in den letzten Monaten in diesem Preissegment geraucht habe. Ganz viel dunkle Schokolade und Kaffee dürft ihr am Anfang erwarten. Dabei ist sie überraschend mild. Später wird sie kräftiger und es kommen Aromen von Holz und Erde hinzu.
Außergewöhnlich in den Aromen und vielschichtig. Das beschreibt diese Zigarre aus der Dominikanischen Republik sehr gut. Im ersten Drittel geht es mit Gewürzen, Nuss, Schokosplitter-Cookies los. Gefolgt von Erdaromen, die im zweiten Drittel hinzu kommen. Sie ist leicht cremig und hält immer eine leichte Süße bereit. Zum Schluss schmecke ich sogar Aromen von Frühstücks-Cerealien.
An diesem Platz stand lange die Victor Calvo Fuerte F1. Das Robusto Format dieser Serie. Bis ich mal wieder in den Genuss der F3 gekommen bin. Das große Format ist sensationell. So vielschichtig und abwechslungsreich, dass es immer wieder überzeugt. Mit etwa 1,5 Stunden Rauchdauer ein längeres Vergnügen.
Die Dona Flor ist ummantelt von Zedernholz und mit einer Krone versehen. Das wird dieser Zigarre gerecht. Sie ist so vielschichtig, dass fast jeder Zug neue Aromen offenbart. Unter anderem das brasilianische Mata Fina Deckblatt macht diese Zigarre zu einem aromatischen Höhepunkt.
Stark und fein zugleich! Wer gerne kräftige Zigarren raucht, ist hier genau richtig. Zartbitterschokolade, Kaffee und Gewürze zeichnen die Liga Privada aus. Sehr gut passt ein süsslicher Rum dazu. Zurücklegen und Genießen!
Normalerweise bevorzuge ich eher mittelkräftige bis kräftige Zigarren mit Zartbitterschoko-, Erd- und Nussaromen. Daher ist es eine doppelte Auszeichnung für eine "milde" Zigarre mit einem Connecticut Shade Deckblatt in meinen TOP-10 zu landen. Die Victor Calvo US Shade Reserve Joseph ist allerdings keinesfalls eintönig! Die Zedernholzaromen, gepaart mit dem Nussigen und den Gewürzen sorgen in etwa 1 Stunde Rauchdauer für Abwechslung.
Die Late Hour ist eine super Zigarre für die Abendstunden. Für die langen Abendstunden. Ich mag die dunklen Aromen der Zigarre, den leichten Zug und die lange Rauchdauer der Churchill.
Verliebt habe ich mich direkt. Erst in das Aussehen, dann in den Geschmack. Allerdings musste ich bis nach Frankreich fahren, um sie dort im Urlaub genüsslich zu rauchen. Seitdem bin ich ihr verfallen.