Was ist Corojo?

Corojo ist eine Tabakvarietät, die in der Zigarrenproduktion ausschließlich als Deckblatt Verwendung findet.  Von den 1930er bis zu den 1990er Jahren hatten alle kubanischen Zigarren ein Deckblatt aus Corojo Tabak. Das Erntejahr 1996/97 war das letzte, in dem reine Corojo Tabake geerntet und verarbeitet wurden. Seitdem kommen in Kuba Corojo Hybride zum Einsatz, die eine höhere Schädlings- und Krankheitsresistenz aufweisen.

Santa Ines del Corojo

Der Name Corojo bezieht sich auf die Vega Santa Ines del Corojo der Familie Rodriguez. Hier entwickelte Diego Rodriguez die Corojo Pflanze und baute sie erfolgreich an. Die Vega Santa Ines del Corojo befindet sich in der Region Pinar del Rio, zu der auch die berühmte Vuelta Abajo gehört. Daniel Maria Rodriguez, Diegos Sohn verbesserte die Sorte und entwickelte das damals beste Deckblatt der Welt. Die kubanische Revolution zwang die Familie Rodriguez Ende der 50er Jahre Kuba zu verlassen.

Corojo Hybride

Daniel Maria Rodriguez baute die Corojo Tabakpflanze im Exil in Florida und Nicaragua weiter an. Heute findet man reinsortige Corojos allerdings nur noch in Honduras, insbesondere im Jamastran Valley. Darüber hinaus werden nach wie vor Hybride der Corojos angebaut und als Deckblätter verwendet.

Corojos erkennt man an ihrem würzigen und pfeffrigen Geschmack und an der feinen Struktur des Blatts. Da die Pflanzen trotz ihrer idealen Eigenschaften für die Nutzung als Deckblatt anfällig für bestimmte Krankheiten und Schädlinge waren, entwickelte man in Kuba resistentere Hybride, die ähnlich gute Deckblatteigenschaften aufweisen.

Auch in anderen Tabakanbaugebieten der Erde kommen Corojo Hybride zum Einsatz. In Kentucky werden beispielsweise Kenbano-Tabake angebaut. Es handelt sich dabei um einen F 1 Hybriden der Corojo Samen.