Was ist Criollo Tabak?

Auf Kuba wächst Tabaco Negro Cubano, der für die Herstellung von Premiumzigarren  beste Tabak der Welt. Die zwei Hauptsorten, aus denen mittlerweile eine Vielzahl von Hybriden entwickelt wurde, heißen Criollo und Corojo (s. Corojo). Criollo, was so viel wie Einheimischer heißt, ist die ältere der beiden Sorten.

Erforschung des Kubanischen Saatguts

Wissenschaftlich untersucht und entsprechend ihrer unterschiedlichen Kriterien unterteilt, wurden Pflanzen des Typs Tabaco Negro Cubano allerdings erst zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Ziel der damals verstärkt einsetzenden botanischen und landwirtschaftlichen Forschung war es das Saatgut zu verbessern. Zu diesem Zweck musste es untersucht und katalogisiert werden.

Neue Züchtungen

Die wichtigsten Ziele der kubanischen Tabakforscher bestanden darin, die Stämme derjenigen Tabakpflanzen zu identifizieren, die einerseits das typisch kubanische Geschmacksbild lieferten und andererseits besonders schädlingsresistent waren. Eine nicht unerhebliche Bedrohung für die Tabakindustrie stellte nämlich der Tabakkäfer dar.

Tabaco Habanensis

Erstes Ergebnis der Forschung und Züchtung kubanischen Saatguts war die 1907 eingetragene Varietät Tabaco Habanensis. 1937, nachdem die kubanische Zigarrenindustrie ihre eigene Forschungsstation in San Juan y Matinez eröffnet hatte, kam die Sorte Criollo auf den Markt. Seitdem ist die Tabaksorte Criollo Grundlage für alle Tabaksorten, die bei der Herstellung von kubanischen Zigarren zum Einsatz kommen. Mittlerweile sind vier Forschungsstationen auf Kuba mit der Pflege und Erforschung des wertvollen Saatguts beschäftigt.

Corojo

Eine besondere Weiterentwicklung ist der Hybrid Corojo (S. Corojo), der speziell für die Herstellung von Deckblättern entwickelt wurde. Kubanische Tabake gelten bekanntlich als recht kräftig. Habanos sind außerdem würzig und erdig im Geschmack. Das Spektrum der Aromen ist dabei ausgesprochen komplex.

starkezigarren.de