Was ist Tabaco Tapado?

Tapado oder auch Tabaco Tapado steht im direkten Gegensatz zum sogenannten Tabaco del sol. Tapado beschreibt dabei eine bestimmte Anbauvariante, die auch als Shade Grown bezeichnet wird. Im Gegensatz zum Tabaco del sol wachsen die Blätter der Tabakpflanze hier nicht unter der direkten Sonneneinstrahlung, sondern werden durch weiße, lichtdurchlässige Tücher geschützt. Diese Anbauvariante findet dabei insbesondere für die Deckblätter der Zigarre gebrauch. Die Einlageblätter hingegen reifen bei der klassischen hohen Sonneneinstrahlung, um so ein intensives Aroma entwickeln zu können. Tapado wird aufgrund der bedeckten Tabakblätter daher auch als „bedeckter Tabak“ bezeichnet.

Vorteile von Tapado

Die Shade Grown Variante wird daher nur bei den Tabakblättern für das Deckblatt eingesetzt, damit diese nach der Reife elastischer sind und sich leichter verarbeiten lassen. Durch das bedeckte Wachstum sind sie frei von Wasser sowie von Sonnenflecken, die die Optik der Zigarre trüben könnten. Hinzu kommt noch, dass durch die fehlende Sonneneinstrahlung auch die Dicke der Blätter beeinflusst wird. Tabaco Tapado ist daher sehr feinblättrig und verfügt über deutlich weniger Blattadern als der sonnengereifte Tabak.

Anbaugebiete für Tabaco Tapado

Der bedeckte Tabak findet seinen Ursprung im amerikanischen Bundesstaat Connecticut, wo die Methode bis heute weit verbreitet ist. Von hier stammen auch die berühmten Connecticut Shade Blätter, die bei den sogenannten Premium Zigarren zu finden sind. Der Bundesstaat bietet aufgrund der Witterung bis heute ideale Bedingungen für den Anbau der Tabakpflanze, da es hier im Jahresverlauf weder zu heiß noch zu kalt wird. Ein ideales Klima für das Aroma der Pflanze, während beim gezielten schattigen Anbau der Deckblätter aber dennoch insbesondere die Optik der Zigarre in den Vordergrund gestellt wird. Die hellen, ebenmäßigen Deckblätter sind ein echter Hingucker und sozusagen das Aushängeschild der Zigarren aus der Region.

starkezigarren.de