Was ist Volado?

Als Volado werden die unteren Blätter der Tabakpflanze bezeichnet. Da sie besonders wenig Sonnenlicht abbekommen, entwickeln sie im Unterschied zu den oberen Blättern weniger ätherischen Öle und somit weniger Aromen.

 

Die Tabakpflanze wird in neun Abschnitte gegliedert. Jedes Tabakblatt findet in der Fertigung der Zigarre seinen ihm entsprechenden Platz. So sind die oberen Blätter der sogenannten Corona besonders intensiv und aromatisch, weshalb sie als dunkle Deckblätter häufig das Äußere einer Zigarre schmücken.

Volado, Seco und Ligero

Die helleren Tabake, die vom unteren Teil der Pflanze stammen und dementsprechend in geringerem Maße dem Sonnenlicht ausgesetzt sind, werden zu hochwertige Einlagen und Umblättern verarbeitet und liefern hellere Deckblätter. Die Blätter der einzelnen „Etagen“ der Tabakpflanze werden sorgfältig sortiert und gelagert, denn jedes Tabakblatt hat auch später in der Zigarre einen bestimmten Platz. Neben der Unterteilung der Tabakpflanze in neun Abschnitte, gibt es die gängige Unterscheidung zwischen Volado, Seco und Ligero. Kurz gesagt: Unten, Mitte und Oben.

Flüchtige Tabakblätter

Volado Blätter eignen sich aufgrund ihrer Struktur besonders gut, um das Abbrennverhalten der Zigarren zu kontrollieren und gegebenenfalls zu verbessern. Dank der loseren Molekularstruktur brennen sie regelmäßig und schnell ab.

 

Als Raucher einer Zigarre bekommt man also vom Volado Blatt optisch und auch geschmacklich nicht besonders viel mit, während das Abbrennverhalten, das so wichtig für den Genuss einer Zigarre ist, nachhaltig von den Volado Tabakblättern bestimmt wird. Volado heißt übrigens auf Spanisch so viel wie flüchtig.