Was ist ein Amatista?

Ein Humidor sollte bekanntlich zu den selbstverständlichen Utensilien gehören, die der Zigarrenliebhaber bei sich im Hause hat. Seltener, aber durchaus sinnvoll verwenden Kenner daneben den sogenannten Amatista zur Lagerung ihrer Zigarren.
 

Was unterscheidet den Amatista vom Humidor?

Ein Humidor besteht in aller Regel aus Holz, innen ist er mit der sogenannten spanischen Zeder verkleidet. Sein Zweck ist die Aufrechterhaltung einer konstanten Luftfeuchtigkeit, damit die Zigaretten nicht austrocknen und - bei korrekter Temperatur - durch einen gewissen Sauerstoffaustausch weiter reifen können. Deshalb sind Zigarren Humidore nicht luftdicht verschlossen. Wer sich auskennt und den Reifungsprozess noch beeinflussen will, wird seinen Humidor auch regelmäßig lüften. Ganz anders funktoniert der Amatista.
 
Mit ihm soll der Reifungsprozess einer Zigarre bewusst ausgeschlossen werden. Ein Amatista ist ein Glasbehälter, es passen zwischen 25 und 50 Zigarren in ihn hinein. Er ist luftdicht verschlossen. Die Zigarren werden in ihm nochmals zusätzlich einzeln eingeschweißt aufbewahrt. Dadurch wird die Frische ab der Zigarrenproduktion in der Manufaktur erhalten und selbst bei Entnahme einer Zigarre findet kaum ein Austausch von Sauerstoff statt.
 
Auf diese Weise wird die sogenannte Nachfermentation verhindert, die Zigarre verändert ihr Aroma nicht weiter und bleibt quasi "jungfräulich". Eine Variante des Amatista ist übrigens der Jar. Er funktioniert genauso, ist aber statt aus Glas aus Porzellan gefertigt.
 

Ist die Lagerung im Amatista empfehlenswert?

Dies ist natürlich eine Frage Ihres persönlichen Geschmacks. Bei verschiedenen Zigarrensorten schwören Kenner darauf, dass das beste Aroma direkt nach der Herstellung besteht und jede weitere Reifung den Genuss mindere. Und genauso viele widersprechen vehement. Die daraus folgenden Debatten gehören genauso zum intellektuellen Vergnügen im Zigarrenclub wie der Streit um das perfekte Cutting einer bestimmten Sorte. Die Entscheidung, wie lange sie ihre Zigarre reifen lassen möchten und ob überhaupt, kann Ihnen niemand abnehmen.
 
Als kleine Richtschnur zur Einführung mag Ihnen dienen, dass zumindest der professionelle Handel davon ausgeht, eine Zigarre solle nicht weiter reifen, wenn er ein hochwertiges Produkt in Cellophan verpackt anbietet. Hier hat es natürlich wenig Sinn, die Zigarre dann auszupacken und im Humidor zu lagern. In jedem Fall sind frische Zigarren eine Erweiterung der Perspektiven, auf die sich der Aficionado einmal einlassen sollte.
 
Manch gute Zigarre kann besser wirken, wenn sie kürzer oder gar nicht nachgereift ist. Auch hier gilt die Parallele zum Wein: Heurige und junge Beaujolais ist kann man nur mögen, wenn man sie probiert.
 
starkezigarren.de