Was ist ein Connecticut Shade?

Bei Connecticut Shade handelt es sich um besonders feine und daher hochpreisige Deckblätter, die aus dem Nordosten der USA kommen, dem Bundesstaat mit der wahrscheinlich längsten Tabaktradition der Vereinigten Staaten.

Feine und geschmeidige Tabakblätter aus dem Schatten

Wie der Name Shade bereits ahnen lässt, wird Connecticut Shade im Schatten angebaut. Hierzu kommen spezielle luftdurchlässige Stoffe zum Einsatz, die die Tabakpflanze vor der direkten Sonneneinstrahlung schützen und verhindern, dass die Blätter eine grobe und dickädrige Struktur entwickeln, wie es bei Conneticut Broadleaf der Fall ist. Verhindert wird auch der unerwünschte Anstieg des Zuckergehalts und der Öle im Tabakblatt.

Tabaco tapado

Ähnliche Verfahren werden im Anbau von Tee verwandt, wo die zarten Teeblätter vor der Sonne geschützt werden, um besonders feine Aromen zu entwickeln und mild zu schmecken. In Kuba heißen Shade Tabake Tabaco tapado - abgedeckter Tabak.

Feinstrukturierte Deckblätter

Das Ergebnis dieser Anbauweise sind besonders feine und milde Tabakblätter, die hervorragende Eigenschaften zur Verwendung als Deckblätter aufweisen. Sie sind gut strukturiert und feinädrig, wodurch sie sich zum einen gut rollen lassen und zum anderen ein gutes Abbrennverhalten aufweisen. Durch die helle und angenehme Farbe, kombiniert mit dem zurückhaltenden aber feinen Geschmack können sie gut mit anderen Tabaken in Verbindung gebracht werden.

Geschmacklich erinnern Connecticut Shade Tabake an süßes Holz und Butterkeks. Sie sind mittlerweile ein internationaler Standard bei der Zigarrenherstellung außerhalb von Kuba. Farblich bewegen sich Connecticut Shade Deckblätter von Doble Claro bis Claro. Aufgrund ihrer Milde sind sie gut zum „blenden“ geeignet, weshalb sie als gute Teamplayer bezeichnet werden.

starkezigarren.de