Was ist ein Hohlbrenner?

Bei der Herstellung von Zigarren ist eine besondere Sorgfalt geboten. Darüber hinaus gehören viel Erfahrung und Wissen dazu, um einer Zigarre die gewünschte Qualität zu verleihen. Bei Fehlern in der Erzeugung kann es nicht ausgeschlossen werden, dass eine Zigarre zu einem Hohlbrenner verarbeitet wird. Was sich hinter diesem Makel verbirgt, soll im weiteren Text erklärt werden.
 

Wie entstehen bei Zigarren Hohlbrenner?

Zu den Hohlbrennern gehören solche Produkte, deren Einlage nicht richtig verteilt wurde. Das heißt, dass es während der Fabrikation passiert, dass die Einlagen nicht gleichmäßig integriert wurden. Infolge dessen ist es nicht auszuschließen, dass die Einlage Lücken aufweist. Unter dieser ungünstigen Voraussetzung kann es geschehen, dass eine Zigarre in deren Abbrennverhalten eingeschränkt ist beziehungsweise nicht das beabsichtige Genusserlebnis gewährleistet. Ein Hohlbrenner ist demnach ein Produktionsfehler.
 
Ein nicht sachgemäßes Zusammenstellen einer Zigarre führt meist dazu, dass die äußeren Lagen langsam verbrennen. Im Gegenteil dazu findet der Verbrennungsvorgang des Tabaks nur sehr verzögert statt. Die Zigarre ist sozusagen hohl, sodass Luft eingesaugt wird, die zu einer Forcierung des Abbrennprozesses beiträgt. Nach außen hin zeigt sich diese Auffälligkeit durch ein Brandloch, das sich in der Regel im mittleren Bereich der Zigarre ausprägt. Der Tabak brennt aus, ohne dass der Rand beschädigt wird und unversehrt bleibt.  
 

Hohlbrenner rauchen oder nicht?

Grundsätzlich kann ein Hohlbrenner durchaus geraucht werden. Die Fehlerhaftigkeit der Zigarre äußert sich besonders dann heftig, wenn die Tabakware langsam geraucht wird. Typisch ist das Erlöschen des Zigarrenfußes, wenn diese vorübergehend auf dem Aschenbecher abgelegt wird. Nach einer gewissen Zeit bildet sich ein Hohlraum im Inneren der Zigarre, weil der Tabak weiter brennt. Die Hülle bleibt währenddessen intakt. Nicht immer müssen Hohlbrenner durch spezielle Fehler in der Produktion entstehen. Oftmals kann ein unregelmäßiges Ziehen an der Zigarre nach sich ziehen, dass die Tabakfüllung so weit erhitzt wird, dass es zu einem Verbrennen kommt. Das umliegende Deckblatt und der Binder können dabei durchaus so kühl bleiben, dass diese nicht im Verbrennungsablauf eingebunden werden. 
 

Wie raucht man Zigarren Hohlbrenner am besten?

Damit auch der Genussfaktor bei Hohlbrenner nicht auf der Strecke bleibt, kann ein falsches Rauchverhalten durch ein Ausbessern des Fußes ausgeglichen werden. Das kann dadurch geschehen, dass ein Feuerzug benutzt wird, um die Wärmezufuhr möglichst kontinuierlich zu gestalten. Eine andere Vorgehensweise ist die Erhöhung der Rauchfrequenz. Ein Abkühlen der Zigarre und ein anschließendes Entfernen der abgebrannten Areale durch einen Zigarrenschneider bis hinter den Hohlbrand erweisen sich ebenfalls als hilfreiche Maßnahmen, wenn ein Fabrikationsfehler durch den Fachhändler ausgeschlossen werden kann.