Was ist ein Torcedor?

Als Torcedor werden die Zigarrenroller bezeichnet, die in den Produktionsstätten der Herstellungsländer die Zigarren teilweise komplett oder zumindest teilweise von Hand herstellen. Der Torcedores arbeitet dabei mehr oder weniger im Akkord und wird daran gemessen, wie genau oder auch wie schnell er arbeiten kann. Seine Fähigkeiten werden dabei in unterschiedlichen Stufen festgehalten, wobei ein Torcedor der Klasse 7 über das größte Talent verfügt. So werden in den Manufakturen pro Arbeitstag von einem versierten Zigarrenroller bis zu 60 oder 150 Zigarren komplett von Hand hergestellt.

Die Kunst der Torcedores

Der Zigarrenroller vollführt während der Produktion einer einzelnen Zigarre einige unterschiedliche Arbeitsschritte und ist dabei nur auf einige wenige Werkzeuge angewiesen. Zunächst entnimmt er den Tabak aus dem Ballen für die Einlage der Zigarre, der befeuchtet wird, um ein Einreißen zu verhindern. Nach dem künstlerischen Aufrollen im Umblatt wird die sogenannte Puppe – also das Grundgerüste der Zigarre – in Form gebracht und anschließend im Deckblatt eingerollt. Es folgt ein Zurechtschneiden der fertigen Zigarre, wobei zuvor mithilfe von einem natürlichen pflanzlichen Klebstoff ein Zigarrenkopf geformt wird. Professionelle Torcedores beeindrucken hier mit einer relativ kurzen Arbeitszeit und schließend die Herstellung – ohne das Pressen der Puppe – mitunter in nur wenigen Minuten ab.

Zigarrenroller - Traditioneller Beruf

Insbesondere in den Zigarren Hochburgen beispielsweise auf Kuba, in der Dominikanischen Republik oder auch Nicaragua hat der Beruf des Torcedores eine lange Tradition. Die Zigarrenroller genießen hier ein recht hohes Ansehen und werden für ihre Fertigkeiten geschätzt, schaffen es mitunter sogar, sich zu echten Berühmtheiten zu entwickeln. Viele nutzen ihre Fähigkeiten, um auch andere an die Kunst des Zigarrenrollens heranzuführen.

So werden von begabten Zigarrenrollern sogar Kurse angeboten, in denen man Laien das Handwerk näher bringen möchte. Die Nachfrage ist dabei besonders in europäischen Ländern oder auch in den USA recht groß, wo das Zigarrendrehen noch immer ein echtes Mysterium darstellt. Dabei nehmen natürlich insbesondere Zigarrenraucher selber gerne an solchen Seminaren teil.