Partagas Anejados Zigarren

Partagas Anejados Corona Gorda

Partagás Habana-Cuba und Añejados Habana-Cuba stehen auf den beiden Banderolen dieser raren Zigarre. Gute kubanische Zigarren sind selten geworden, ein Prinzip, das hierbei Abhilfe schaffen soll nennt sich: Añejados.

Dabei geht es um nichts anderes, als fertig gerollte Havannas in Kisten zu packen und diese über Jahre liegen zu lassen. Ob das Lagern auf Kuba passiert, oder bei den jeweiligen Importeuren, da streiten sich die Geister. Mehr Sinn würde natürlich machen, die Reifelagerung bei perfekten Bedingungen auf Kuba durchzuführen…

Gute kubanische Zigarren sind selten geworden

Geht es Ihnen beim Anblick neuer Zigarren aus Kuba auch wie einem Kind beim Überraschungsei? Man weiß nicht, was sich hinter der Hülle verbirgt und freut sich auf den Inhalt. Bei uns heißt das: Auf das Rauchen der Zigarren und genau das wollen wir heute bei der Partagás Añejados Corona Gorda 2015 tun!

Partagas Anejados Corona Gorda auf Kiste

Partagas Anejados Corona Gorda auf Kiste

Zunächst bestaunen wir die samtigen, praktisch Venen-freien, dunkelbraunen Deckblätter unserer frisch geöffneten Partagás Añejados – Kiste. Der sehr dezente Kaltgeruch erinnert an süße Schokolade und Gewürze. Wir schneiden die Kappe ab und testen das Zugverhalten vor dem Anzünden. Tja, das Zugverhalten könnte besser sein. Mal sehen, was nun passiert:

1. Drittel
Das verhältnismäßig schlanke kubanische Format ist entzündet! Erde, Leder und schwarzer Kaffee kommen einem in den Sinn. Bei gutem Zug würde einem die Partagás Añejados Corona Gorda nun wahrscheinlich recht kraftvoll vorkommen. So ist sie anfangs als mittelkräftig einzustufen. Bald mischt sich etwas Säure in den Geschmack und ich denke mir: „Das sind perfekte kubanische Zigarren zur Reifelagerung im persönlichen Humidor!“

Die Aromatik verbunden mit der Säure würde in 10 Jahren wahrscheinlich eine hochkomplexe, weiche Havanna ergeben. Allerdings wollen wir die Zigarre jetzt genießen und denken überhaupt nicht ans Einlagern! Mit einem Mix aus Holz, Leder und Kakao sowie einem Hauch Säure geht es durch das erste Drittel.

2. Drittel
Im mittleren Rauchabschnitt zeigt die Zigarre aus Kuba dann ein ganz anderes Gesicht: Fast schon mild und bestens ausbalanciert offenbaren sich nun die Aromen. Dabei ist folgendes passiert: Mit der Kraft hat auch die Aromenvielfalt nachgelassen. Im zweiten Drittel präsentieren sich die Zigarren vor allem holzig. Anfangs spielt noch ein wenig Kakao mit, später zeigen sich dann nur noch milde Holznoten. Mich erinnert die Havanna nun sehr an eine andere kubanische Marke: Montecristo.

Partagas Anejados Corona Gorda

Partagas Anejados Corona Gorda

3. Drittel
Im letzten Drittel erfolgt der nächste Wandel: Nun schmeckt der Puro wieder mehr nach Partagas Zigarren! Die Kraft zieht an und man hat wieder deutliche Erdaromen am Gaumen. Kakao und Bitterschokolade schwingen mit. Das Finale ist fulminant mit der klassischen Partagás-Intensität von Erde, Kakao und Leder. Die Intensität ist nun sehr hoch, aber es ist keine Spur von Schärfe vorhanden.

Zigarren Fazit

Die 2015 lancierte Partagás Añejados Corona Gorda zeigt sich als abwechslungsreiche Havanna mit fulminanten Start und Finale. Dazwischen wirkt der kubanische Puro sehr fein und mild. Die Lagerfähigkeit stufen wird mit 10 bis 15 Jahren als sehr gut ein, Wer es sich leisten kann, sollte zwei Kisten kaufen: Eine zum Rauchen für besondere Momente und eine zum Aging für den privaten Humidor. Die Entwicklung der Aromen dürfte sehr positiv ausfallen!

Categories: kubanische Zigarren