Welche Arten von Zigarren gibt es?

Die Zigarrenwelt ist mannigfaltig. Es sind etliche Marken mit einer Vielfalt von Zigarrensorten im Handel erhältlich, nicht wenige davon mit Weltruhm. Die meisten vertreiben mehrere Zigarrenformate. Kenner kategorisieren ihre Zigarren nach Herstellungsart, Stärke und unterscheiden vor allem die Zigarrenformate

Welche Zigarrensorten gibt es?

Je nach Herstellungsart unterscheidet man zunächst zwei Übergruppen, die sogenannten Shortfiller und die Longfiller. Shortfiller-Zigarren werden mit einer Einlage aus gerissenen oder geschnittenen Tabakblättern versehen. Hierum wird dann nur ein Umblatt gewickelt. Um diese sogenannte Puppe kommt dann das gleichmäßige Deckblatt. Oft sind solche Shortfiller maschinell hergestellt und werden von den Aficionados nur gering geschätzt. Es gibt aber auch durchaus gute Versionen, die per Hand gefertigt werden und ausgesuchten Tabak enthalten.
 
Sogenannten Longfiller-Zigarren werden ausschließlich aus ganzen Blättern gerollt. Die Puppe besteht aus mehreren Umblättern um die Innenblätter, die anschließend ebenfalls mit Deckblatt umwickelt werden. Echte Longfiller-Zigarren sind maschinell kaum herstellbar. Durch einen einfachen Blick können sie die kleinen Röllchen im Unterschied zur Häckselware eines Shortfillers erkennen.
 
Nach ihrer Stärke - gemeint ist die Stärke des Nikotingehaltes, nicht der Geschmack - unterscheidet man fünf verschiedene Sortengrade: sanft, sanft-medium, medium, medium-stark und stark. Kubanische Zigarren zum Beispiel gelten als mittelstarke bis starke Zigarren während die Produkte aus der dominikanischen Republik eher sanft bis mittel entsprechen.

Video: Welche Zigarrenarten gibt es?

StarkeZigarren.de zeigt hier, welche verschiedenen Arten von Zigarren es gibt.

Was meint man mit Zigarrenformat?

Mit dem Zigarrenformat hat man sich auf Kategorien bezüglich der Dicke, Länge und Form der Zigarren verständigt. Zylindrische Zigarren werden Parejo genannt. Figurados haben einen Körper mit unterschiedlicher Dicke. Besonders bekannt ist das Format Corona. Solche Zigarren sind circa 140 mm lang und 16,67 mm breit. Sie sind zylindrisch mit einem flachen Rundkopf geformt.

Verschieden Zigarrenformate aus unserem Sortiment zum Ausprobieren

 
Ein recht dünnes Format ist die Panatela, die einen Durchmesser von nur 14 mm hat, gefolgt von der Robusto, welche knapp 20 mm misst. Ebenfalls sehr bekannt wegen seines Namensgebers ist das Churchill-Format , welches insgesamt eines der größten dargestellt. Diese Zigarren sind 178 mm lang und 18,65 mm dick. Es gibt auch drei Formate, die zum Kopfende immer dünner werden. Sie heißen Torpedo, Piramide oder Belicoso. Zigarren im Format Figuro sind dünn am Ende und am Kopf und in der Mitte dicker. Auch der bekannte Zigarillo ist nichts anderes, als eine besonders dünne und manchmal auch kurze Zigarrenform. Der Exot unter den Formaten ist die Culebra (auch: Krummer Hund), die eine geknickte oder gebogene Form aufweist.
 
Fachleute sprechen über die Dicke einer Zigarre als Ringmaß, eine Ringmaßeinheit entspricht 0,4 mm Durchmesser. Jedes Format ist zusammen mit dem Ursprungstabak für unterschiedliche Rauchempfindungen und Geschmacksfarben verantwortlich. Testen Sie nach und nach am besten alle Zigarrensorten und Zigarrenformate einmal, Aficionados nehmen sich Zeit.
 
Format Durchmesser in mm Ringmaße
Perla 15.87 40
Corona 16,67 42
Mareva 16,67 42
Corona Gorda 18,26 46
Churchill 18,65 47
Double Corona 19,45 49
Robusto 19,84 50
Toro 20,64 52
Diadema 21,83 55

zurück zum FAQ »

starkezigarren.de