Womit sollte ich eine Zigarre am besten anzünden?

Das Rauchen einer Zigarre ist nicht zuletzt ein kulturelles Erlebnis. Gute Zigarren sollten Sie umfassend genießen können und auch beim Anzünden kann der Anfänger Fehler machen, die den Genuss einschränken. Dass Sie sich zudem als Anfänger zu erkennen geben, wäre sicherlich das geringere Problem.

Das Anzünden mit dem Feuerzeug

Das wichtigste vorweg: Verwenden Sie niemals ein einfaches Benzin-Feuerzeug mit Zündstein. Um eine Zigarre richtig zu entzünden, wenden Kenner 10 bis 30 Sekunden auf, manche noch länger. Für solche Brennzeiten sind diese schlichten Flammenlieferanten nicht gedacht. Sie erhitzen sich an den oberen Metallteilen und könnten Sie an der Hand verbrennen. Abgesehen davon treten mit der Flamme Benzindämpfe und Ruß aus, was Sie in Ihre Zigarre einsaugen. Dies vernichtet die feinen Aromen nachhaltig. Selbst von teuersten Benzinfeuerzeugen ist aus diesem Grund abzuraten, auch wenn sie eine dauerhafte Flamme erzeugen.
 
Wenn Sie ein Feuerzeug benutzen möchten, sollte das Brennmittel aus Gas bestehen, am besten aus hochreinem Butan. Besonders empfehlenswert sind dabei die sogenannten Jet-Feuerzeuge. Sie arbeiten nach dem Vorbild eines Bunsenbrenners mit extra heißer, starrer Flamme, die das sachgerechte, langsame Anbrennen vom Zigarrenrand her erleichtern, wenn man die Flamme mit der Spitze direkt gegen das Zigarrenende richtet.

Zum Anzünden Ihrer Zigarre empfehlen wir

 

Video: Wie und mit was zünde ich meine Zigarre an?

StarkeZigarren.de zeigt an einem Beispiel wie und womit man eine Zigarre anzünden kann.

Das Anzünden mit Streichholz oder Zedernholzspan

Auch Streichhölzer sind nicht ideal, um eine gute Zigarre anzuzünden. Wenn nichts anderes zur Hand ist, sollte man jedenfalls darauf achten, dass es sich um ein ausreichend langes und harzarmes Natur-Streichholz handelt. Nach dem Entfachen des Streichholzes sollten sie noch einige Augenblicke mit dem Anzünden der Zigarre warten, bis alle Rückstände des Schwefelkopfes aus der Flamme des Streichholzes entwichen sind. Auch diese Gas- und Rußpartikel schaden dem Aroma ihrer Zigarre. Je industrieller das Streichholz gefertigt wurde, umso mehr Partikel werden ihm beim Auftrennen entweichen, die in Ihrer Zigarre nichts zu suchen haben.
 
Das Mittel der Wahl ist der Zedernholzspan. Einen solchen wird man Ihnen für gewöhnlich in Zigarrenclubs oder Raucherbars von vorneherein neben die Zigarre legen. Den Holz sparen können Sie entzünden womit sie möchten - aber natürlich bitte nicht mit der Tischkerze. Er wird langsam und rückstandsfrei abbrennen. Das Zedernaroma kann den Geschmack Ihrer Zigarre sogar noch unterstützen, wie sie es auch bei der Lagerung in Ihrem Humidor erfahren. Haben Sie Ihre Zigarre mit dem Span recht schnell entzünden können, lassen Sie ihn in Ihrer Hand noch ein wenig weiter brennen und legen Sie seinen Rest im Aschenbecher ab. Bitte pusten Sie den Span nicht aus, dazu ist er anders als ein Streichholz zu breit.
 

zurück zum FAQ »

starkezigarren.de